Sterntaler Düsseldorf e.V. | Ambulanter Kinderhospizdienst - Hilfe für todkranke Kinder und ihre Familien

Sterntaler Düsseldorf e.V. - Verein für hilfsbedürftige Kinder
Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN DE 98 30050110 0015 0866 06
BIC DUSSDEDDXXX

Stiftung Sterntaler
Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN DE 28 3005 0110 1007 6877 99
BIC DUSSDEDDXXX

Ambulanter Kinderhospizdienst - Hilfe für todkranke Kinder und ihre Familien

Sterntaler spendet regelmäßig z.Bsp. auch für Ferienfahren der Kinder. Booz Allen Hamilton engagierte sich beim Gentlemen´s - Golfturnier mit einer Spende von 7.000,-- Euro für die Arbeit des Hospizdienstes. Darüber hinaus ist Dank unserer Unterstützer Immobilien Schnorrenberger, Center - TV und Volksbank Neuss für vier Jahre die Leasingrate für ein Auto gesichert worden. Damit der ambulante Dienst auch mobil bleiben kann.

Hintergrund:
Eine lebensverkürzende Erkrankung – so der Fachausdruck – ist ein Krankheit, die im Kindes- oder Jugendalter zum Tod führt. Die in den betroffenen Familien - in Deutschland sind es etwa 23.000 – herrschende Trauer, Angst und Hilflosigkeit hat sich die Stiftung Sterntaler zu Herzen genommen: Eines der ersten Projekte ist die Unterstützung des vom Deutschen Kinderhospizverein initiierten und im Oktober 2007 eröffneten ambulanten Kinderhospiz-Dienstes in Düsseldorf. Unter der Leitung von Harriet Kemper – sie erlebte den frühen Tod eines Geschwisterchens – kümmern sich 24 ehrenamtliche Mitarbeiter um betroffene Familien und verbessern die Lebensqualität der oft am Rand ihrer Kräfte lebenden Menschen. Bei der Hospizarbeit soll die ganze Familie als untrennbare Einheit begriffen werden. Hilfe – auch zur Selbsthilfe - bezieht sich auf die Eltern, Geschwister und natürlich auf das erkrankte Familienmitglied. Die Begleitung beginnt bei der Diagnose, erfolgt im Leben und Sterben und geht über den Tod hinaus. Unterstützung bei Behördengängen, stundenweise Betreuung der Kranken und Trauerbegleitung gehören zu den Aufgaben der geschulten Mitarbeiter. Des Weiteren soll ein offener Umgang der Gesellschaft mit den häufig vereinsamten Betroffenen gefördert werden.
Der Dienst braucht nach der Anfangsfinanzierung jährlich etwa 50.000,-- Euro. Die Ausgaben stehen für Fahrtkosten, Koordination und Schulungsseminare der Mitarbeiter, die selbst alle ehrenamtlich tätig sind.

Vielen Dank allen, die hier finanziell geholfen haben.